Die Lage

 
 
 
Die Lage unserer Ferienwohnungen:

Warum der Süden? Unsere Wohnungen liegen vorrangig im südlichen oder süd-östlichen Teil des Sees. Wir kennen den Gardasee von allen Seiten und haben uns für den südlichen Teil des sees entschieden. Der Grund liegt vorrangig darin, dass im Süden das Klima meist milder ist und es winstiller ist. Das liegt an der geografischen Lage des Sees, da im Norden der See von Bergen umrahmt wird, können dort gerade im Frühjahr und Herbst heftige Winde wehen. Das ist für Surfer und Segler zwar optimal, aber oftmals nicht für Familien oder Urlauber.

Der Westen ist zwar auch sehr schön, doch auch hier liegen die Berge nah am See, so dass der See von vielen Wohnanlagen nur über Serpentinen zu erreichen ist. Oft haben wir auch festgestellt, dass die Temperaturen bereits um mehrere Grad höher sind im südlichen Bereich des Sees, als dies im Norden der Fall ist, auch wenn die Distanz nur 50 km beträgt.

Wir haben Peschiera del Garda gewählt für den Sitz unserer Ferienwohnungen, da bei vielen Orten am See oftmals die Campingplatze die besten lagen am see einnahmen und man daher nicht durchgehend am See entlang gehen kann. In Peschiera haben wir schöne Ferienanlagen gefunden, die sehr seenah sind und auch zentrumsnah und von denen man aus in wenigen Fußminuten am See ist. Wichtig war uns auch, dass man dazu nicht große Straßen überqueren muß, sondern der See von der Ferienanlage aus in kleinen Straßen erreichbar ist.

Entfernung zum See - Restaurants Das ist so der Fall bei der Anlage Peschiera und San Benedetto. Sobald man aus dem Tor der Ferienanlage ist, kann man in 5 Minuten zum See laufen. Dort findet man bereits zahlreiche Restaurants, eine Bar, Taverne, Pizzeria und kann auch sehr schön an der Uferpromenade in beide Richtungen des Sees sehr viele Kilometer zurücklegen. Peschiera eignet sich auch hervorragend für Fahrradfahrer und es gibt einige sehr schöne Touren ins Hinterland am Fluß Mincio entlang, oder richtung Sirmione zum Besuch der Scaglier Burg.

Wer mit Haustier reist, der findet zwischen Peschiera und San Benedetto auch den einzigen Hundestrand am gesamten Gardasee. Der Strand ist sehr schön und gepflegt, man zahlt leider Eintrittr und im Sommer muß man am Wochenenden sogar vorreservieren. Wenn man dann jedoch einen Platz ergattert hat, dann ist es schön zu sehen, wie harmonisch dort die Hunde zusammen ins Wasser gehen und dort die Sonnenstrahlen auf ihren eigens für sie bereitgestellten Hundeliegestuhl geniessen. Wasser und Futternapf werden gestellt, Und Herrchen/Frauchen bekommen natürlich auch einen Liegestuhl und Sonnenschirm.

Parken: Wichtig war uns auch, dass das Auto sicher abgestellt werden kann. So gibt es z. b. in der Anlage San Benedetto einen eigenen Tiefgaragenplatz und in der Anlage in Peschiera kann man das Auto innerhalb der eingezäunten und mit Einfahrtstor gesicherten Tor abstellen. In der Anlage Peschiera-Boschetti gibt es innerhalb der gesicherten Anlage einen eigenen Caportplatz für jeden der Gäste

Die Ferienanlage in Peschiera ist sehr gepflegt, es gibt große Rasen- und Liegeflächen, Picknickplätze und hinterm haus haben wir für unsere Gäste Gartenmöbel aufgestellt. Es gibt dort 4 Schwimmbäder, ein großes und drei kleinere Schwimmbecken, und einen Bademeister

Die Anbindung an Mailand, Verona, Venedig, Ravenna, Florenz, Rom sind sehr gut. Die Autobahn von Peschiera aus, in wenige Minuten zu erreichen. In ca. 30 Minuten ist man in Verona, oder einer guten Stunde bis 1,5 Stunden in Mailand. Wer das Auto stehen lassen möchte, kann bequem mit dem Bus, der gegenüber der Anlage regelmässig in Richtung Mailand und Verona fährt nehmen oder per Fähre zu anderen Orten am Gardasee fahren lassen. Der Hafen ist ebenfalls zu Fuß bequem zu erreichen, von dort gehen im Sommer regelmässig Fähren nach Malcesine, Lazise, Limone, Riva usw. ab. So ist ein Ausflug nach Limone an einem Markttag dort sehr zu empfehlen, oder auch eine Fahrt nach Malcesine zur Burg, oder zum Monte Baldo (Berg mit Seilbahn - schöne Wanderwege).

Strand: Zwischen San Benedetto und Peschiera gibt es einen sehr schönen öffentlichen Strand, mit Liegeflächen und kleinen Imbissbuden und natürlich zahlreiche Restaurants mit direktem Seeblick auf den Gardasee.

 

Der Gardasee:

Der Süden und Südosten ist, zumindest bei unseren Gästen sehr gefragt, da er vorrangig Flach ist, man sehr gut alles per Fahrrad erreichen kann, öffentlicher Strand, Hundestrand, zahlreiche Restaurants und die sehr gute Anbindung an die italienischen Städte der Gegend wie Mailand Verona, Venedig Ravenna und natürlich da Mittelmehr ist ein guter Grund, den Süden als Urlaubsziel zu wählen.

Im Westen des Lago di Garde: ist steiler und meist liegen die Wohnungen oder Hotels etwas erhöht. Man muss nur einkalkulieren, dass die Straßen meist sehr eng sind und sich serpentinenartige den Berg nach oben angelegt sind, wem es nicht liegt, enge Straßen zu fahren um an den See zu gelangen, der ist vermutliche besser im Süden/Südosten aufgehoben.

Der Norden ist Gardasees ist optimal für Surfer und Segler, da ich selbst führe sehr viel gesurft bin, kenne ich die Windverhältnisse dort gut. Also gerade im Frühjahr und Herbst ist gerade der Vormittagswind, genannt der "Vento" sehr stark und erfreut die Surfer. Der Nachmittagswind setzt meist ab Mittag ein und ist weniger stark, aber kann gerade im Frühjahr und Herbst auch ganz ordentlich sein. Im Sommer sind die Winde nicht ganz so stark, obwohl diese auch sehr zuverlässig einsetzen, aber für gute Surfer nicht mehr ganz so interessant.

Im Osten gibt es schöne Orte wie Lazise und Bardolino und auch Malcesine, die zahlreiche Urlauber einladen, da auch die Städte altertümliche Sehenswürdigkeiten, schöne Strandpromenaden und Strände aufweisen. Peschiera del Garde ist der Ort im Südosten, ist in den letzten Jahren immer beliebter bei den deutschen Urlaubern geworden, Die Winde sind noch meist bis Malcesine, hier meist am Nachmittag und vorranging im Herbst und Frühjahr vertreten, so dass im Sommer die Beeinträchtigung durch Segler und Surfer nicht mehr sehr groß ist. Viele Italienische Gäste schätzen seit vielen Jahren dieses kleine Hafenstädtchen, welches noch nicht so stark von deutschem Tourismus genutzt wurde, wie die Städte Bardolino und Lazise und somit noch seinen italienischen Charme bewahrt hat.